SwedexHungary Swedex Netherland Swedex Germany Impressum

Laminiergeräte für Format DIN A1

Mit Laminiergeräten lassen sich wichtige Dokumente, Urkunden, Formulare oder Fotos mit einer Folie ummanteln und auf diese Weise gegen Abrieb, Verschmutzungen, Feuchtigkeit oder Vergilben schützen. Die Unterlagen werden beim Laminieren in speziellen Folien oder Taschen eingeschlossen und so beständig gegen Abnutzung und gleichzeitig abwaschbar. Für den Hausgebrauch oder kleinere Büros reichen Laminiergeräte für Formate bis DIN A4 oftmals aus. Für das Laminieren von größeren Plakaten oder Preisaushängen werden jedoch Geräte für Formate bis DIN A1 benötigt.

Laminiergeräte bis DIN A1 mit unterschiedlichen Heizsystemen

Bei Laminiergeräten wird grundsätzlich zwischen Heiß- und Kaltlaminierung unterschieden, wobei jeweils die entsprechenden Folien zum Einsatz kommen. Laminierfolien für eine Heißlaminierung verfügen über eine Schicht aus Kleber, welcher auf Hitze reagiert. Dagegen besitzen Laminiertaschen für die Kaltlaminierung eine Schicht mit druckaktivem Kleber. Beide Techniken können auch für das Laminieren von großflächigen Formaten wie DIN A1 eingesetzt werden.

Heißlamination für Dokumente in DIN A1

Eine Heißlamination ist generell mit allen Laminiergeräten möglich. Die hierfür benötigte Temperatur kommt von den beheizten Rollen im Inneren des Geräts, welche den auf der Folie befindlichen Kleber durch die Hitze aktivieren. Beim Durchlauf wird das Laminat dann durch Druck und Hitze thermisch verbunden. Seine endgültige Widerstandskraft erreicht das Laminat nach dem Abkühlen. Es wird zu einer wasser- und luftdichten Einheit, welche die Dokumente vor Feuchtigkeit, Abrieb und Verschmutzungen schützt. Dazu sehen laminierte Dokumente edel aus und sind zugleich auch noch fälschungssicher.

Kaltlamination für empfindliche Dokumente

Möchten Sie Fotos oder andere hitzeempfindliche Dokumente laminieren, dann benötigen Sie ein Laminiergerät, welches auch die Kaltlamination unterstützt. Sie benötigen hierzu spezielle Folientaschen, die mit einem drucksensitiven Klebstoff versehen sind. Mittels Druck wird die Folie durch das Gerät mit dem Laminat verbunden. Sie können Dokumente nach einer Kaltlamination zwar ebenfalls im Freien verwenden, eine Garantie für Wasserdichte und Fälschungssicherheit gibt es jedoch nicht.

Bei Laminiergeräten für DIN A1 auf die Folienstärke achten

Neben dem Format ist die mögliche Folienstärke ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für ein Laminiergerät. Angegeben wird die Folienstärke in Mikrometer (Mic). Generell lässt sich sagen, dass mit zunehmender Folienstärke auch die Formstabilität des Laminates steigt.

Gängige Folienstärken beim Laminieren sind:

  • 2 x 38 Mic (2 x 0,038 mm)
  • 2 x 75 Mic (2 x 0,075 mm)
  • 2 x 80 Mic (2 x 0,080 mm)
  • 2 x 100 Mic (2 x 0,100 mm)
  • 2 x 125 Mic (2 x 0,125 mm)
  • 2 x 175 Mic (2 x 0,175 mm)
  • 2 x 250 Mic (2 x 0,250 mm)

Zur Laminierung von normalen Dokumenten reicht eine Folienstärke von 2 x 75 Mic in der Regel völlig aus. Möchten Sie jedoch Plakate oder Aushänge für die Verwendung im Freien laminieren, sollten Sie auf eine Folie mit 2 x 250 Mic zurückgreifen.

Je dicker die verwendete Folie ist, desto höher muss die eingestellte Temperatur und langsamer die Laminier-Geschwindigkeit sein. Je nach Verwendung des Laminats werden in der Regel unterschiedlich starke Folien verwendet. Deshalb sollten Sie sich für ein Laminiergerät mit einer variablen Temperatureinstellung entscheiden. Mit diesen lässt sich die Temperatur individuell an die jeweilige Folienstärke anpassen. Ist die Temperatur zu gering, kann sich das Dokument nicht optimal mit der Folie verbinden. Dagegen kann es bei zu großer Hitze zu Wellen im Laminat kommen.

Weitere wichtige Geräteeigenschaften

Gerade wenn Sie viele Unterlagen laminieren möchten, sollten Sie beim Kauf auch auf die Geschwindigkeit achten. Diese wird bei den meisten Geräten in Millimeter pro Minute angegeben. Bedenken Sie jedoch, dass die Geschwindigkeit auch von der verwendeten Folienstärke abhängt. Somit können Sie nicht in jedem Fall auch die volle Geschwindigkeit nutzen.

Geräte mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten:

  • 500 mm/min = etwa 100 Laminate in DIN A4 pro Stunde
  • 1000 mm/min = etwa 200 Laminate in DIN A4 pro Stunde
  • 1500 mm/min = etwa 300 Laminate in DIN A4 pro Stunde

Je nach Laminiergerät verfügen diese über eine unterschiedliche Anzahl an Rollen. Möchten Sie nur gelegentlich etwas laminieren, reicht ein Gerät mit 2 Rollen in den meisten Fällen aus. Für den häufigeren Einsatz sollten Sie jedoch auf ein Laminiergerät mit 4 oder 6 Rollen zurückgreifen. Diese ermöglichen auch bei höheren Geschwindigkeiten ein optimales Ergebnis. Bei einigen Geräten kommt zusätzliche zu den Rollen noch eine Heizplatte zum Einsatz, welche für eine gleichmäßige Verteilung der Wärme sorgt.

Die Aufheizzeit gibt dem Zeitraum vom Einschalten bis zum Erreichen der benötigten Temperatur an. Wenn Sie das Gerät öfters aber immer nur relativ kurz verwenden, sollten Sie auf ein möglichst schnelles Aufheizen achten.

Twitter LinkedIn Facebook Youtube Xing Google